banner

Blog

Aug 30, 2023

Nächste

Gepostet von Mitarbeitern | 05. Mai 2023

Eine neue Generation von Schmelzindexprüfgeräten von Instron erledigt zuverlässig eine Vielzahl von Aufgaben, von der Überwachung eingehender Materialien bis hin zur Produktentwicklung und Prozesskontrolle.

Der kompakte, handbetriebene MFi5 eignet sich für schnelle und zuverlässige Messungen über Voreinstellungen, während der modulare MFi7 für ein wachsendes Prüfvolumen konzipiert ist.

Beide Modelle unterstützen Prüftemperaturen von 50° bis 450°C (122° bis 842°F) und sind mit Prüfgewichten von 0,1 bis 21,6 kg (3,5 oz bis 47,6 lb) ausgestattet. Eine Kolbenwegaufnehmerauflösung von 0,005 mm und eine Kolbenweggenauigkeit von bis zu 0,02 mm ermöglichen besonders genaue Messungen. Die beiden Systeme decken laut Instron das gesamte Anforderungsspektrum für Standard-Schmelzindextests nach ISO 1133 und ASTM D1238, Methoden A, B und C ab.

Zur optionalen Ausstattung beider Schmelzindextester gehört eine motorbetriebene Schneidvorrichtung für eine präzise, ​​wiederholbare Trennung des Extrudats nach Zeit (mit einer Genauigkeit von 0,01 Sekunden) oder Position; automatisches Öffnen des Matrizenstopfens; Spezialkolben für stark fließende Materialien; und korrosions- und verschleißfeste Stahlzylinder, Kolben und Matrizen.

Im Lieferumfang des MFi7 ist standardmäßig eine motorische Hebevorrichtung enthalten, die das automatische, bedienerunabhängige Aufbringen der Prüfmassen übernimmt. Die Reinigung wird durch einen leicht abnehmbaren Matrizenhalter erleichtert, und ein automatisches Materialverdichtungssystem arbeitet mit konstantem Druck und sorgt so für zusätzliche Genauigkeit und Wiederholbarkeit. Die automatische Spülung und Zylinderreinigung ermöglicht eine mühelose und schnelle Entleerung der im Zylinder verbliebenen Materialien nach Abschluss der Prüfung. Kraftmesszellengesteuerte Verdichtungs- und Entleerungsphasen vermeiden Bedienereinflüsse und steigern so die Laboreffizienz und die Konsistenz der Testergebnisse weiter. Zu den Optionen für den MFi7-Schmelzindextester gehören ein manueller Massenwähler für zusätzliche Sicherheit des Bedieners und eine Sicherheitsabdeckung, die einen unbeabsichtigten Zugriff auf die Testbereiche der Maschine verhindert.

Drei Eingaben über die Benutzeroberfläche des Bedienfeldes ermöglichen eine schnelle und einfache Erstellung von Prüfmethoden. Die Ergebnisse des Schmelzindextests werden in Form von Echtzeitdiagrammen angezeigt. Die auf jedem Bildschirm angebotene Live-Hilfe reduziert den Schulungsaufwand für neue Bediener und trägt dazu bei, kostspielige Fehler beim Testen zu vermeiden, so Instron.

Die MFi-Serie wird von der Bluehill Melt-Software von Instron unterstützt, die mit leicht verständlichen Symbolen und Arbeitsabläufen ausgestattet ist, um die Benutzerschulung und den Testaufbau zu vereinfachen.

Weitere Informationen zu Textformaten

AKTIE